Anna-Sophie Mahler wurde 1979 in Kassel geboren.
Sie studierte Regie an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« in Berlin und lebt in Zürich.

Von 2002 bis 2004 arbeitete sie als Regieassistentin am Theater Basel und assistierte später Christoph Marthaler sowie Christoph Schlingensief. Seit 2004 ist sie sowohl als Theater- als auch als Opernregisseurin tätig. Sie inszenierte u.a. am Theater Basel, am Nationaltheater Weimar, am Luzerner Theater, am HAU Berlin, am Schauspielhaus Graz, am Konzert Theater Bern und am Theater Bremen.

2006 gründete sie ihre eigene freie Gruppe „CapriConnection“ in Basel, die sich durch die Verwebung von dokumentarischen Texten mit Musik und Bild auszeichnet. Das Projekt „Ars moriendi“ von CapriConnection wurde zum Theater Festival Impulse (2011) eingeladen. Für die Zürcher Festspiele (2013) entwickelte CapriConnection das Musiktheater „Tristan oder Isolde“, eine Inszenierung in den Resten des Bayreuther-Bühnenbilds von Anna Viebrock. Im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2015 inszeniert sie „Francesca da Rimini“ an der Bayerischen Staatsoper.

Mit ihrer Inszenierung für die Münchner Kammerspiele von „Mittelreich“ nach dem Roman von Josef Bierbichler, wurde Anna-Sophie Mahler zum Theatertreffen 2016 nach Berlin eingeladen.

Diesen Sommer wurde sie als Regisseurin mit zwei Arbeiten an der Biennale Teatro 2017 in Venedig vorgestellt.

TAZ: „Ausbrechen aus dem System“

Tagesanzeiger: „Mahler zieht ihr Ding durch“

Alle Inszenierungen von 2000 bis heute

2017 „Alla fine del mare“ nach Motiven von Frederico Fellini Film „E la nave va“, Theater Konstanz; „DAS BÖSE – Eine Götterdämmerung“, eine Produktion von CapriConnection, Premiere Gessnerallee Zürich; „Rusalka“ (Lyrisches Märchen in drei Akten von Antonín Dvořák), Theater Bremen

2016                                                                                                                                                       „Don Quijote de la Mancha“ (Oper von Hans Zender) mit dem Ensemble Modern, Frankfurt LAB; „Maria Stuarda“ (Gaetano Donizetti), Theater Bremen

2015                                                                                                                                     „Mittelreich“ nach dem Roman von Josef Bierbichler, Münchner Kammerspiele; „Francesca da Rimini“, ein Projekt von Anna-Sophie Mahler, Staatsoper München; „Carmen“ (Georges Bizet), Theater Bremen

2014                                                                                                                                            „Schweigen im Walde“, Produktion von CapriConnection über den Basler Biologen Adolf Portmann, Kaserne Basel, Gessnerallee Zürich; „Armide“ (Christoph Willibald Gluck), Konzert Theater Bern; „Blick der Tosca“, ein Projekt von Anna-Sophie Mahler mit Musik von Giacomo Puccini, Theater Bremen

2013                                                                                                                                             „Orlando Furioso“ (Antonio Vivaldi), Theater Bremen; „Tristan oder Isolde“ ein Pastiche von CapriConnection in Resten von Anna Viebrocks Bühnenbild der Bayreuther Tristan Inszenierung von Christoph Marthaler, eine Koproduktion mit den Festspielen Zürich, Gessnerallee Zürich und Kaserne Basel; „Ars vivendi“, Musiktheater über die Lebenskunst, Produktion von CapriConnection in Zusammenarbeit mit der Schola Cantorum Basiliensis, Premiere: Kaserne Basel

2012                                                                                                                                                     „Die Sache Makropulos“ (Leos Janacek), Theater Bremen; „Poor Tony“ und „Madame Psychosis“ aus „Unendlicher Spass, 24 Stunden durch den utopischen Westen“, nach einem Roman von David Foster Wallace, HAU Berlin „Der Urknall oder die Suche nach dem Gottesteilchen“, Produktion CapriConnection, Premiere: Kaserne Basel

2011
„Mirandolina“ (Carlo Goldoni), Theater Biel Solothurn
„Faust hat Hunger und verschluckt sich an einer Grete“, Ewald Palmetshofer, Schauspielhaus Graz
„Die Dreigroschenoper“, Berthold Brecht, Schauspielhaus Graz

2010
„Peepshow“ (Marie Brassard), Schauspielhaus Graz
„Ars moriendi“, Musiktheater über die Kunst des Sterbens, Produktion von CapriConnection in Zusammenarbeit mit der Schola Cantorum Basiliensis, Premiere: Kaserne Basel
„Metanoia“ (Jens Joneleit), eingerichtet vom künstlerischen Team von Christoph Schlingensief, Berliner Staatsoper
„Der goldene Drachen“ (Roland Schimmelpfennig), Düsseldorfer Schauspielhaus

2009
„Die Glasmenagerie“ (Tennessee Williams), Theater Biel/Solothurn
„Die Leiden des jungen Werthers“ (J.W. Goethe) Theater Neumarkt, Zürich

2008
„La Sonnambula“ (Vincenzo Bellini), Theater Biel/Solothurn
„Jeanne d’Arc – Szenen aus dem Leben der heiligen Johanna“ (Walter Braunfels) nach Aufzeichnungen von Christoph Schlingensief, Deutsche Oper Berlin
„Der Herr Verteidiger“ ein Stück von CapriConnection, Kaserne Basel, Südpol Luzern und HAU Berlin
„Die zertanzten Schuhe“ (Gebrüder Grimm), Weihnachtsmärchen am Theater Luzern

2007
„Liebes Ferkel,… Briefe an eine Hure“. Ein Stück von CapriConnection, Kaserne Basel und Festival ‚auawirleben‘ Schlachthaus Bern
„Heimet! Heimet! Wunderbare Welt“ – Auf den Spuren eines Heimatlosen – Ein Abend zum 50 Todestag von Ralph Benatzky, Theater Biel/ Solothurn
„Tote Fliegen verderben gute Salben“ – ein musiktheatralisches Projekt über Systeme und systematischen Wahn, Gare du Nord Basel, HAU Berlin

2006                                                                                                                                   „Nachtschicht“ – szenische Lesung zum Thema Sexgewerbe, Capribar, Basel

2005                                                                                                                                                     „Was ihr wollt“ (William Shakespeare), Nationaltheater Weimar

2004                                                                                                                                                     „Die Fledermaus“ (Johann Strauss), Nationaltheater Weimar

2003
„Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen“ (Nikolai Gogol), Monolog mit Ueli Jäggi, Schauspielhaus Zürich/ Theater Basel
„Bei mir bist Du schön“ – ein Liederabend im Coiffeursalon, Theater Basel

2002
„Der Kammersänger“ (Frank Wedekind), Theaterhaus Mitte, Berlin
„Schubert Metamorphosen“ – ein musiktheatralisches Projekt mit Kompositionen von Schubert, Ives, Mahler, Rihm, Crumb), Reinbeckhallen Oberschöneweide, Berlin

2001
„Wozzeck – Woyzeck“ (Alban Berg, Georg Büchner), Theaterhaus Mitte, Berlin
„Die schöne Galathee“ (Franz von Suppé), Saalbau Neukölln, Berlin

2000                                                                                                                                                    „Der Schauspieldirektor“ (W.A. Mozart), Saalbau Neukölln, Berlin

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: